Ja: Ja

Beim Umgang mit Krebs bei Haustieren ist es wichtig zu erkennen, dass sie auch Familienmitglieder sind. Eine Möglichkeit, den Schmerz dieser Diagnose zu lindern, besteht darin, einen Onkologen zu finden, der nicht nur bereit ist, Ihrem Hund oder Ihrer Katze während der Chemo- und/oder Strahlenbehandlung zu helfen, sondern, wenn möglich, auch einen Tierarzt, der nebenberuflich als Psychologe tätig ist und Sie ebenfalls unterstützen kann. Die Anwendung ganzheitlicher Ansätze kann sowohl für Haustiere als auch für ihre Menschen von Vorteil sein. Und denken Sie daran: Egal, wie lange Ihr Behandlungsprogramm dauert oder welche Entscheidungen Sie bezüglich der Sterbebegleitung treffen – es gibt immer Hoffnung.